(un)begrenzte Möglichkeiten – der Schuld

Seinen Glauben leben wer für seine Religion sein Leben gibt der hat weder das eine noch das andere verstanden Beschmutzt du kannst Dir in ein paar Jahren eine weiße Weste kaufen ich hingegen … kann so oft und lange mich gar nicht waschen als dass ich mich je wieder unbeschmutzt fühlen könnte. Die Hoffnung ist ein lausiger Liebhaber, der von Verhütung nichts hält und von Verantwortung nichts wissen will. Alle Zeit der Welt Was nützt es, alle Zeit der Welt zu haben, wenn der Welt an sich die Zeit davonläuft? Es geht nicht darum, wie viel Zeit wir haben, sondern wie viel Zeit dem Anderen noch bleibt. Falscher Verdacht Mich drückte der Schuh, und ich hatte schon Angst, ich hätte womöglich auf zu großem Fuß gelebt. Aber dann stellte sich heraus, man hatte mir nur etwas in die Schuhe geschoben.(Gerhard Feil)

Schuldbekenntnis

Für meine Wünsche, Hoffnungen und Erwartungen
bin ich per se selbst verantwortlich
und übernehme daher auch
für die daraus resultierenden Enttäuschungen
in vollem Umfang die Schuld.
Das Recht zur Klage bleibt davon unberührt –
obgleich das Gejammere nichts nützen wird.
(Gerhard Feil)
Wenn Du auf klickst wird dieses Gedicht in deiner Zwischenablage gespeichert.
Du kannst es dann an anderer Stelle per "einfügen" teilen. Bitte beachte, dass der Autorenname NICHT weggelassen werden darf.

Seinen Glauben leben

wer für seine Religion
sein Leben gibt

der hat weder das eine
noch das andere verstanden
(Gerhard Feil)
Wenn Du auf klickst wird dieses Gedicht in deiner Zwischenablage gespeichert.
Du kannst es dann an anderer Stelle per "einfügen" teilen. Bitte beachte, dass der Autorenname NICHT weggelassen werden darf.

Beschmutzt

du kannst
dir in ein paar Jahren
eine weiße Weste kaufen
ich hingegen …
kann so oft und lange
mich gar nicht waschen
als dass ich mich je wieder
unbeschmutzt fühlen könnte.
(Gerhard Feil)
Wenn Du auf klickst wird dieses Gedicht in deiner Zwischenablage gespeichert.
Du kannst es dann an anderer Stelle per "einfügen" teilen. Bitte beachte, dass der Autorenname NICHT weggelassen werden darf.

Gegengewalt

Ich kann nicht
dem Recht zu Unrecht verhelfen
oder dem Unrecht zu Recht.
Aber ich könnte
dem einen zur Seite stehen
und dem anderen im Weg.
(Gerhard Feil)
Wenn Du auf klickst wird dieses Gedicht in deiner Zwischenablage gespeichert.
Du kannst es dann an anderer Stelle per "einfügen" teilen. Bitte beachte, dass der Autorenname NICHT weggelassen werden darf.

Erweiterte Möglicheiten

Auch ein Stummer hat ein Stimmrecht,
und selbst ein Tauber findet Gehör.
Jeder Blinde hat eigene Ansichten.
jeder Analphabet schreibt Geschichte.

Nur sich gehen zu lassen,
bringt einen kein Stück weiter.
(Gerhard Feil)
Wenn Du auf klickst wird dieses Gedicht in deiner Zwischenablage gespeichert.
Du kannst es dann an anderer Stelle per "einfügen" teilen. Bitte beachte, dass der Autorenname NICHT weggelassen werden darf.

Missverständnisse

Was verspricht sie nicht alles
die Sprache –
und doch fällt jedes Wort
nur so, wie es geworfen wurde.
Missverständnisse sind unberechenbar –
und doch addieren sie sich.
(Gerhard Feil)
Wenn Du auf klickst wird dieses Gedicht in deiner Zwischenablage gespeichert.
Du kannst es dann an anderer Stelle per "einfügen" teilen. Bitte beachte, dass der Autorenname NICHT weggelassen werden darf.

Die Hoffnung

Die Hoffnung
ist ein lausiger Liebhaber,
der von Verhütung nichts hält
und von Verantwortung
nichts wissen will.
(Gerhard Feil)
Wenn Du auf klickst wird dieses Gedicht in deiner Zwischenablage gespeichert.
Du kannst es dann an anderer Stelle per "einfügen" teilen. Bitte beachte, dass der Autorenname NICHT weggelassen werden darf.

Berechnend

Auf mich
und meine Hilfe
kannst du immer zählen.
Aber du zählst nicht –
du rechnest damit.
(Gerhard Feil)
Wenn Du auf klickst wird dieses Gedicht in deiner Zwischenablage gespeichert.
Du kannst es dann an anderer Stelle per "einfügen" teilen. Bitte beachte, dass der Autorenname NICHT weggelassen werden darf.

Alle Zeit der Welt

Was nützt es,
alle Zeit der Welt zu haben,
wenn der Welt an sich
die Zeit davonläuft?
Es geht nicht darum,
wie viel Zeit wir haben,
sondern wie viel Zeit
dem Anderen noch bleibt.
(Gerhard Feil)
Wenn Du auf klickst wird dieses Gedicht in deiner Zwischenablage gespeichert.
Du kannst es dann an anderer Stelle per "einfügen" teilen. Bitte beachte, dass der Autorenname NICHT weggelassen werden darf.

Falscher Verdacht

Mich drückte der Schuh,
und ich hatte schon Angst,
ich hätte womöglich
auf zu großem Fuß gelebt.
Aber dann stellte sich heraus,
man hatte mir nur etwas
in die Schuhe geschoben.
(Gerhard Feil)
Wenn Du auf klickst wird dieses Gedicht in deiner Zwischenablage gespeichert.
Du kannst es dann an anderer Stelle per "einfügen" teilen. Bitte beachte, dass der Autorenname NICHT weggelassen werden darf.
-> nächste Seite
© Gerhard Feil   https://www.gegge.de

Diese Website verwendet Session-Cookies!
a) um eine Layout-Auswahl zu bieten und die von Ihnen bevorzugte Schriftgröße zu speichern
b) für eine fehlerfreie Shopfunktion
c) sowie Cookies der VG-Wort (anonymisierte Zählpixel).
nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.