openclose

unveröffentlichtes - 2022 (1)

(Gerhard Feil)

Ein Teufelskreis

Dem Jüngling voller Leidenschaft
kamen Frauen wie gerufen
die ihm jedoch mit zarter Kraft
immer neue Leiden schufen.

Den Teufelskreis der Leidenschaft
im Alter nun überwunden
hilft ihm jetzt eine Pflegekraft
von den Leiden zu gesunden.
(Gerhard Feil)
Wenn Du auf klickst wird dieses Gedicht in deiner Zwischenablage gespeichert.
Du kannst es dann an anderer Stelle per "einfügen" teilen. Bitte beachte, dass der Autorenname NICHT weggelassen werden darf.

Winterfreuden

Die große Liebe ist oft
nur eine Spur im Schnee
die nicht weiter führt
als bis zum Frühling.
(Gerhard Feil)
Wenn Du auf klickst wird dieses Gedicht in deiner Zwischenablage gespeichert.
Du kannst es dann an anderer Stelle per "einfügen" teilen. Bitte beachte, dass der Autorenname NICHT weggelassen werden darf.

Ablage der Gefühle

In einer Schachtel -
oben auf dem Schrank oder unterm Bett
eine Sammlung Erinnerungen.
Auch jene, die man nicht machen konnte
liegen dort zwischen den Zeilen.
Tränen der Freude und der Verzweiflung
haben sichtbare Spuren hinterlassen
auf dem Papier aus dem die Träume waren.
Unser Sein beschränkt sich nicht auf das,
was tatsächlich stattgefunden hat (Gerhard Feil)
Wenn Du auf klickst wird dieses Gedicht in deiner Zwischenablage gespeichert.
Du kannst es dann an anderer Stelle per "einfügen" teilen. Bitte beachte, dass der Autorenname NICHT weggelassen werden darf.

Ich brauche dich nicht

Von "Dich haben müssen"
kann keine Rede sein
Ich brauch dich kein bisschen
Es geht auch ganz allein.

Meines Lebens Gewicht
Kann ich allein tragen
Ich brauch dich dazu nicht -
Ich WILL dich aber haben. (Gerhard Feil)
Wenn Du auf klickst wird dieses Gedicht in deiner Zwischenablage gespeichert.
Du kannst es dann an anderer Stelle per "einfügen" teilen. Bitte beachte, dass der Autorenname NICHT weggelassen werden darf.

Blinde Stille... (Ukraine 2022)

Augen und Ohren verschließen
möchte man
vor den Geschehnissen der Zeit

Ohne gekreisst zu haben
wurde ein Zorn geboren
... den keine Amme stillt. (Gerhard Feil)
Wenn Du auf klickst wird dieses Gedicht in deiner Zwischenablage gespeichert.
Du kannst es dann an anderer Stelle per "einfügen" teilen. Bitte beachte, dass der Autorenname NICHT weggelassen werden darf.

Blind vereint

Wenn ich dich ansehe
dann will ich nicht mich erkennen.
Und wenn du mich ansiehst
dann sollst du nicht dich erkennen.

Aber- wenn wir uns berühren
und uns anstatt zu Sehen spüren...
dann soll keiner mehr sagen können
Wo höre ich auf und wo fängst du an?
Bist das bereits du oder noch immer ich?

Dann gibt es Dich und mich nur noch als wir
und deine und meine Lust
gehört uns beiden zusammen. (Gerhard Feil)
Wenn Du auf klickst wird dieses Gedicht in deiner Zwischenablage gespeichert.
Du kannst es dann an anderer Stelle per "einfügen" teilen. Bitte beachte, dass der Autorenname NICHT weggelassen werden darf.

Herbstgedicht

Abschied liegt in der Luft
So schön anzusehen
diese harmonischen Farben
Wehmut
wie ein letzter Blick auf das Vergängliche
..und wieder gilt es einen Winter zu überstehen.

Loslassen ..

Offene Wünsche fallen
unerfüllt
wie Tot von den Bäumen

Irgendwer kehrt sie zusammen
als wären sie belangloses Laub (Gerhard Feil)
Wenn Du auf klickst wird dieses Gedicht in deiner Zwischenablage gespeichert.
Du kannst es dann an anderer Stelle per "einfügen" teilen. Bitte beachte, dass der Autorenname NICHT weggelassen werden darf.

Invertiert

Damals war das Leben bunt
alles war farbig -
nur die Filme waren schwarz/weiß.

Heute ist es anders herum
(Gerhard Feil)
Wenn Du auf klickst wird dieses Gedicht in deiner Zwischenablage gespeichert.
Du kannst es dann an anderer Stelle per "einfügen" teilen. Bitte beachte, dass der Autorenname NICHT weggelassen werden darf.

Auf dem letzten Weg

... nehmen wir nichts mit
außer etwas Hoffnung
und ein wenig Angst.
(Gerhard Feil)
Wenn Du auf klickst wird dieses Gedicht in deiner Zwischenablage gespeichert.
Du kannst es dann an anderer Stelle per "einfügen" teilen. Bitte beachte, dass der Autorenname NICHT weggelassen werden darf.

Der schmale Grad

Zwischen jemandem zur Last zu fallen
und ihm zuwenig Aufmerksamkeit zu schenken...
Zwischen vornehmer Zurückhaltung
und aufdringlicher Belästigung
Zwischen sich nicht einmischen
und nicht einfach wegsehen
Zwischen Dich nicht zu wichtig nehmen
und mich nicht zu unwichtig

Der schmale Grad ist oft so dünn
wie eines Messers scharfe Schneide.
Und doch tanzt meine Hoffnung auf ihm
Barfuß ...mit unvorsichtigen Schritten
(Gerhard Feil)
Wenn Du auf klickst wird dieses Gedicht in deiner Zwischenablage gespeichert.
Du kannst es dann an anderer Stelle per "einfügen" teilen. Bitte beachte, dass der Autorenname NICHT weggelassen werden darf.
-> nächste Seite
© Gerhard Feil   https://www.gegge.de