Liebeskummer – Gedichte von Gerhard Feil

NAHAUFNAHME MIT WEITBLICK Manchmal ist es so kalt, dass man sich an Gedanken die Finger verbrennt. Manchmal ist es so grell, dass sich sogar Gefühle in den Schatten flüchten: Aber nie ist es so leise, dass man es hören könnte, wenn ein Herz zerbricht. KUMMER & SCHMERZEN außer Kummer und Schmerzen schenkst Du mir nichts und dennoch liebe ich Dich außer Kummer und Schmerzen schenke ich Dir alles und dennoch liebst Du mich nicht außer Kummer und Schmerzen bleibt uns nur noch die Liebe die wir nicht teilen. (Gerhard Feil) liebeskummer gedichte,liebeskummer gedicht,liebeskummergedichte

NAHAUFNAHME MIT WEITBLICK

Manchmal ist es so kalt,
dass man sich an Gedanken
die Finger verbrennt.

Manchmal ist es so grell,
dass sich sogar Gefühle
in den Schatten flüchten.

Aber nie ist es so leise,
dass man es hören könnte,
wenn ein Herz zerbricht.
(Gerhard Feil)
Wenn Du auf klickst wird dieses Gedicht in deiner Zwischenablage gespeichert.
Du kannst es dann an anderer Stelle per "einfügen" teilen. Bitte beachte, dass der Autorenname NICHT weggelassen werden darf.

KLIMAWANDEL DER GEFÜHLE

Es wird langsam frostig,
von der einstigen Nestwärme
mittlerweile keine Spur mehr.

Heftige Stürme peitschen,
egal aus welcher Richtung
— immer nur Gegenwind.

Der Himmel wird finster,
voll dunkler Regenwolken,
die sich über mich ergießen.

Das Klima wird rauer,
seit sich

deine Gefühle wandeln.
(Gerhard Feil)
Wenn Du auf klickst wird dieses Gedicht in deiner Zwischenablage gespeichert.
Du kannst es dann an anderer Stelle per "einfügen" teilen. Bitte beachte, dass der Autorenname NICHT weggelassen werden darf.

AUSGERECHNET IM WINTER

die Seen sind zugefroren
die Flüsse führen kaum Wasser
die Äste sind morsch
(Gerhard Feil)
Wenn Du auf klickst wird dieses Gedicht in deiner Zwischenablage gespeichert.
Du kannst es dann an anderer Stelle per "einfügen" teilen. Bitte beachte, dass der Autorenname NICHT weggelassen werden darf.

ES KREUZT KEIN WEG
DEN ANDEREN MEHR



wo wir einander einst gefunden
weicht heute jeder jedem aus
man dreht einsam seine Runden
und fährt allein wieder Nachhaus'

wo sich einst uns're Wege kreuzten
kreuzt kein Weg den anderen mehr.
was früher einmal eine Kreuzung
ist jetzt nur noch
ein Kreisverkehr.
(Gerhard Feil)
Wenn Du auf klickst wird dieses Gedicht in deiner Zwischenablage gespeichert.
Du kannst es dann an anderer Stelle per "einfügen" teilen. Bitte beachte, dass der Autorenname NICHT weggelassen werden darf.

KUMMER & SCHMERZEN

außer Kummer und Schmerzen
schenkst Du mir nichts
und dennoch
liebe ich Dich

außer Kummer und Schmerzen
schenke ich Dir alles
und dennoch
liebst Du mich nicht

außer Kummer und Schmerzen
bleibt uns
nur noch die Liebe
die wir nicht teilen.
(Gerhard Feil)
Wenn Du auf klickst wird dieses Gedicht in deiner Zwischenablage gespeichert.
Du kannst es dann an anderer Stelle per "einfügen" teilen. Bitte beachte, dass der Autorenname NICHT weggelassen werden darf.

Ohne große Worte

das Wie
du es mir antust
ist bei weitem schlimmer
als
das Was
du mir antust
je hätte sein können
(Gerhard Feil)
Wenn Du auf klickst wird dieses Gedicht in deiner Zwischenablage gespeichert.
Du kannst es dann an anderer Stelle per "einfügen" teilen. Bitte beachte, dass der Autorenname NICHT weggelassen werden darf.

WELCHE GEFÜHLE?

ich habe versucht
 dich für mich zu gewinnen
 aber mein Los war eine Niete.

ich habe versucht
 dich langsam zu erobern
 aber mein Feldzug war ohne Glück.

ich habe versucht
 dich wirklich zu verdienen
 aber dein Dank hielt sich in Grenzen.

nur eines habe ich nie versucht:
 meine Gefühle zu leugnen
 – Welche Gefühle?
(Gerhard Feil)
Wenn Du auf klickst wird dieses Gedicht in deiner Zwischenablage gespeichert.
Du kannst es dann an anderer Stelle per "einfügen" teilen. Bitte beachte, dass der Autorenname NICHT weggelassen werden darf.

ZEIT ZUM DENKEN

Während ich gerade über uns nachdenke
und darüber, was da schiefgelaufen ist,

fällt mir auf…

dass ich all die Jahre immer
nur an dich gedacht habe,
und dass es Zeit wird,
mal wieder an mich zu denken.
(Gerhard Feil)
Wenn Du auf klickst wird dieses Gedicht in deiner Zwischenablage gespeichert.
Du kannst es dann an anderer Stelle per "einfügen" teilen. Bitte beachte, dass der Autorenname NICHT weggelassen werden darf.

WIRKLICH SCHÖN

Ich tauche mit ungeahnter Leichtigkeit
im handwarmen Wasser
und genieße eine trügerische Illusion.

Ich fühle mich geborgen und unbeschwert
getragen von den Wellen
der Zärtlichkeit und völliger Hingabe.

Es ist mir egal
dass es unvernünftig und unrealistisch
und eigentlich nicht einmal wünschenswert ist.

Es ist mir auch egal,
dass ich kein guter Schwimmer bin,
es ist einfach wundervoll.

  Bis zu dem Moment
  den man ertrinken nennt,
  war es — wirklich schön
(Gerhard Feil)
Wenn Du auf klickst wird dieses Gedicht in deiner Zwischenablage gespeichert.
Du kannst es dann an anderer Stelle per "einfügen" teilen. Bitte beachte, dass der Autorenname NICHT weggelassen werden darf.

SCHON WIEDER

Wie du
schon wieder
mein ganzes Leben
einfach so
auf den Kopf stellst,
als wäre es dein eigenes.

Und wie du
schon wieder
dein ganzes Leben
einfach so
zum einzigen Problem erklärst,
als wäre es meines.
(Gerhard Feil)
Wenn Du auf klickst wird dieses Gedicht in deiner Zwischenablage gespeichert.
Du kannst es dann an anderer Stelle per "einfügen" teilen. Bitte beachte, dass der Autorenname NICHT weggelassen werden darf.
-> nächste Seite
© Gerhard Feil   https://www.gegge.de

Diese Website verwendet Session-Cookies!
a) um eine Layout-Auswahl zu bieten und die von Ihnen bevorzugte Schriftgröße zu speichern
b) für eine fehlerfreie Shopfunktion
c) sowie Cookies der VG-Wort (anonymisierte Zählpixel).
nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.