zwischen Gestern & Morgen – durcheinander

Heimatkunde Lieber wäre mir ein Mutterland mit Vatersprache ohne Vetternwirtschaft (Gerhard Feil)
Mathematisch begründete Schweigeminute Wenn stille Wasser tief sind dann erinnerst du mich mit deinem nicht enden wollenden Mitteilungsbedürfnis im Dreisatz an eine Pfütze (Gerhard Feil)
Schluss mit Gassi gehen Wie ein Rottweiler hatte ich mich verbissen in den Glauben an die Liebe. Jetzt bin ich im Zwinger an der kurzen Leine und trage Maulkorb. (Gerhard Feil)
kein klarer Gedanke Zwischen all meinen Gefühlen unter den Sehnsüchten hinter den Zweifeln neben den Sorgen irgendwo dort in diesem Haufen ist ein klarer Gedanke beim besten Willen nicht zu finden Anstelle von Weltfrieden (Gerhard Feil)
Allen, die noch Wünsche und Träume haben wünsche ich die Hoffnung allen anderen wünsche ich Wünsche und Träume Erkenntnisse (Gerhard Feil)
Als mein bester Freund zum wiederholten Mal entgegen besserem Wissen seinen Gefühlen nachgab, da erkannte ich ihn nicht wieder — aber mich. Wenn es ihm erneut das Herz bricht, hoffe ich nur, ihn wieder zu erkennen — und nicht mich. (Gerhard Feil)
Ich frage mich Es gibt Leute die unglücklich sind obwohl es ihnen an nichts mangelt und es gibt Leute die glücklich sind obwohl es ihnen an allem mangelt. Nehmen die eigentlich die gleichen Drogen? (Gerhard Feil)
Vorausschauend Wer beim Arbeiten an die Freizeit denkt und in der Freizeit ständig an die Arbeit denkt der eigentlich dann auch während des Sex schon an die Kippe danach? Und wenn er dabei kommt war das dann gestern oder erst morgen? (Gerhard Feil)
Unlogisch Obwohl ein Leben ohne die Sucht viel leichter wäre entscheiden sich die Süchtigen immer wieder für das Schwerere und begründen das auch noch mit ihrer Schwäche. (Gerhard Feil)
Schlüsseldienst Ein freundliches Lächeln passt in jedes Schlüsselloch und öffnet Türen zu denen es oft gar keine anderen Schlüssel gibt. (Gerhard Feil)

Heimatkunde

Lieber wäre mir
ein Mutterland
mit Vatersprache
ohne Vetternwirtschaft

(Gerhard Feil)

Vom richtigen Blickwinkel

Zuerst dachte ich: Du hast mich enttäuscht.
Das war unumstößlich,
nicht rückgängig zu machen,
inklusive Schuldzuweisung
und ohne Lösungsansatz.
So kam ich nicht weiter.
Also dachte ich: Ich bin von dir enttäuscht.
Da erst waren es plötzlich meine Erwartungen,
die du einfach nicht erfüllen konntest,
ohne Schuldzuweisung, aber der Lösung
einen großen Schritt näher.

(Gerhard Feil)

Schluss mit Gassi gehen

Wie ein Rottweiler
hatte ich mich verbissen
in den Glauben an die Liebe.

Jetzt bin ich im Zwinger
an der kurzen Leine
und trage Maulkorb.

(Gerhard Feil)

kein klarer Gedanke

Zwischen all meinen Gefühlen
     unter den Sehnsüchten
     hinter den Zweifeln
     neben den Sorgen

irgendwo dort
     in diesem Haufen

ist ein klarer Gedanke
     beim besten Willen
          nicht zu finden

(Gerhard Feil)

Anstelle von Weltfrieden

Allen,
die noch Wünsche
     und Träume haben
wünsche ich
     die Hoffnung

allen anderen
     wünsche ich
        Wünsche und Träume

(Gerhard Feil)

Erkenntnisse

Als mein bester Freund
zum wiederholten Mal
entgegen besserem Wissen
seinen Gefühlen nachgab,

da erkannte ich ihn nicht wieder —
aber mich.

Wenn es ihm
erneut das Herz bricht,
hoffe ich nur,
ihn wieder zu erkennen —
und nicht mich.

(Gerhard Feil)

Ich frage mich

Es gibt Leute die unglücklich sind
obwohl es ihnen an nichts mangelt

und es gibt Leute die glücklich sind
obwohl es ihnen an allem mangelt.

Nehmen die eigentlich
die gleichen Drogen?

(Gerhard Feil)

Vorausschauend

Wer beim Arbeiten an die Freizeit denkt
und in der Freizeit ständig an die Arbeit

denkt der eigentlich dann
auch während des Sex
schon an die Kippe danach?

Und wenn er dabei kommt
war das dann gestern
oder erst morgen?

(Gerhard Feil)

Unlogisch

Obwohl ein Leben ohne die Sucht
viel leichter wäre
entscheiden sich die Süchtigen
immer wieder für das Schwerere
und begründen das auch noch
mit ihrer Schwäche.

(Gerhard Feil)

Schlüsseldienst

Ein freundliches Lächeln
passt in jedes Schlüsselloch
und öffnet Türen
zu denen es oft
gar keine
anderen Schlüssel gibt.

(Gerhard Feil)

© Gerhard Feil   https://www.gegge.de