× Bitte deaktivieren Sie Ihren AdBlocker (zumindest für die Seite gegge.de)!

Diese Webseite bietet Ihnen KOSTENLOS und WERBEFREI! mehr als 300 Gedichte
Ihr Adblocker verhindert, dass sogenannte Zählpixel der Vg-Wort abgerufen werden können.
Ohne Zählpixel kann nicht festgestellt werden, wieviel Tantiemen mir von der VG-Wort zustehen.

Zählpixel verursachen KEINEN Traffic, werden NICHT personalisiert und stellen KEINE Gefahr dar.
Durch deaktivieren des Adblockers sorgen Sie dafür, dass mir mein winziger Anteil der VG-Wort
Tantiemen nicht vorenthalten wird - ohne dass Ihnen Kosten entstehen!

Liebes-Gefühle – Gedichte von Gerhard Feil

MEHR ALS WIR GESUCHT HABEN wir haben uns nicht gesucht und dennoch gefunden vielleicht müssen wir jetzt einander nur festhalten um uns wieder zu verlieren aber nicht ich dich und du mich sondern ich mich in dir und du dich in mir und vielleicht finden wir dann mehr als wir gesucht haben. (Gerhard Feil)
WIR RECHNEN MIT UNS! Ganz logisch, dass Du und Ich zusammen Wir sind; und dass Ich ohne Dich und Du ohne Mich nicht Wir sind. Seltsam aber, dass Wir ohne Dich nicht mehr Ich bin. (Gerhard Feil)
EIN DRAHTSEILAKT können wir uns nahe sein ohne uns zu nah zu kommen? können wir uns wichtig sein ohne uns zu wichtig zu werden? kann das ewig weitergehen ohne je zu weit zu gehen? und werden wir einander immer genügen, ohne je genug von einander zu bekommen? (Gerhard Feil)
REICHT ES NICHT? ich freue mich jedesmal wenn wir uns sehen und ich bin glücklich wenn du bei mir bist. muß ich dich vermissen wenn du keine zeit hast und unglücklich sein weil du mir fehlst? du bist bereits mein ganzes glück, reicht das denn nicht? mußt du unbedingt auch noch mein unglück sein? (Gerhard Feil)
EIN ROLLENSPIEL Der Welle ist männlich und wirft sich der Strand entgegen immer wieder und wieder … bis er verebbt Die Strand ist weiblich und lockt den Welle um Welle läßt sich umwerben … bis er verebbt Das Küste erzählt sachlich eine stürmische Geschichte und zeigt voller Würde … die Narben der Liebe. (Gerhard Feil)
GESTOHLENE ZEIT Wir beide zusammen für einen Augenblick den wir uns leisten ohne ihn jemals bezahlen zu können. Betrug und Diebstahl jeder einzelne Kuss ist ein Verbrechen aber wir plädieren auf Mundraub. (Gerhard Feil)
Gefühle haben heißt das Leben zu spüren und das Leben spüren bedeutet am leben zu sein am leben sein heißt auch kämpfen zu müssen und kämpfen müssen bedeutet auch gewinnen zu können gewinnen können heißt eine Chance zu haben und eine Chance haben bedeutet nicht aufgeben zu müssen nicht aufgeben müssen heißt noch hoffen zu können und noch hoffen können das bedeutet eigentlich alles. (Gerhard Feil)
Dich und mich - also uns uns verbindet etwas Schönes Lust und Liebe - also beides beides zusammen ist unser Glück Leben oder Tod - also eine Frage eine Frage die uns nicht berührt den Himmel auf Erden - also alles alles muss man gar nicht erreichen aber du und ich - also wir wir werden es zumindest versuchen denn dich und mich - also uns uns verbindet etwas Schönes (Gerhard Feil)
FÜR DICH stampf ich im Mörser Chilis, unschuldig kleine und Olivenöl im Topf mach ich richtig Feuer unterm Hintern. für dich werf ich die feine Pasta in kochend heisses Wasser und den Parmesan bedränge ich mit der bösen Käsereibe. für dich reisse ich der Flasche Wein den Korken von ihrem Hals und gluckernde Luft dränge ich aus langstieligen Gläsern. für dich rück ich der Schallplatte mit spitzer Nadel zu Leibe und zu guter Letzt gebe ich sogar noch mich in deine Arme (Gerhard Feil)
ertappt du mich und ich dich als wir uns gleichzeitig heimlich Blicke zuwarfen nur nicht die liebe die konnte wieder einmal unerkannt entkommen (Gerhard Feil)

MEHR ALS WIR GESUCHT HABEN

wir haben uns nicht gesucht
und dennoch gefunden
vielleicht müssen wir jetzt
einander nur festhalten

um uns wieder zu verlieren
aber nicht ich dich und du mich

sondern ich mich in dir
und du dich in mir

und vielleicht finden wir dann
mehr als wir gesucht haben.

(Gerhard Feil)
Gedicht als Grußkarte ansehen?

WIR RECHNEN MIT UNS!

Ganz logisch,
dass Du und Ich
zusammen Wir sind;
und dass Ich ohne Dich
und Du ohne Mich
nicht Wir sind.

Seltsam aber,
dass Wir ohne Dich
nicht mehr Ich bin.

(Gerhard Feil)
Gedicht als Grußkarte ansehen?

EIN DRAHTSEILAKT

können wir uns nahe sein
ohne uns zu nah zu kommen?

können wir uns wichtig sein
ohne uns zu wichtig zu werden?

kann das ewig weitergehen
ohne je zu weit zu gehen?

und werden wir einander immer genügen,
ohne je genug von einander zu bekommen?

(Gerhard Feil)
Gedicht als Grußkarte ansehen?

REICHT ES NICHT?

ich freue mich jedesmal
wenn wir uns sehen
und ich bin glücklich
wenn du bei mir bist.

muß ich dich vermissen
wenn du keine zeit hast
und unglücklich sein
weil du mir fehlst?

du bist bereits mein ganzes glück,
reicht das denn nicht?
mußt du unbedingt
auch noch mein unglück sein?

(Gerhard Feil)

EIN ROLLENSPIEL

Der Welle ist männlich
und wirft sich der Strand entgegen
immer wieder und wieder
… bis er verebbt

Die Strand ist weiblich
und lockt den Welle um Welle
läßt sich umwerben
… bis er verebbt

Das Küste erzählt sachlich
eine stürmische Geschichte
und zeigt voller Würde
… die Narben der Liebe.

(Gerhard Feil)
Gedicht als Grußkarte ansehen?

GESTOHLENE ZEIT

Wir beide zusammen
für einen Augenblick
den wir uns leisten
ohne ihn jemals
bezahlen zu können.

Betrug und Diebstahl
jeder einzelne Kuss
ist ein Verbrechen
aber wir plädieren
auf Mundraub.

(Gerhard Feil)
Gedicht als Grußkarte ansehen?

GEFÜHLE HABEN

Gefühle haben
heißt das Leben zu spüren
und das Leben spüren
bedeutet am leben zu sein

am leben sein
heißt auch kämpfen zu müssen
und kämpfen müssen
bedeutet auch gewinnen zu können

gewinnen können
heißt eine Chance zu haben
und eine Chance haben
bedeutet nicht aufgeben zu müssen

nicht aufgeben müssen
heißt noch hoffen zu können
und noch hoffen können
das bedeutet eigentlich alles.

(Gerhard Feil)
Gedicht als Grußkarte ansehen?

DICH UND MICH

Dich und mich – also uns
uns verbindet etwas Schönes

Lust und Liebe – also beides
beides zusammen ist unser Glück

Leben oder Tod – also eine Frage
eine Frage die uns nicht berührt

den Himmel auf Erden – also alles
alles muss man gar nicht erreichen

aber du und ich – also wir
wir werden es zumindest versuchen

denn dich und mich – also uns
uns verbindet etwas Schönes

(Gerhard Feil)

FÜR DICH

stampf ich im Mörser
Chilis, unschuldig kleine
und Olivenöl im Topf mach ich
richtig Feuer unterm Hintern.

für dich
werf ich die feine Pasta
in kochend heisses Wasser
und den Parmesan bedränge ich
mit der bösen Käsereibe.

für dich
reisse ich der Flasche Wein
den Korken von ihrem Hals
und gluckernde Luft dränge ich
aus langstieligen Gläsern.

für dich
rück ich der Schallplatte
mit spitzer Nadel zu Leibe
und zu guter Letzt gebe ich
sogar noch mich

in deine Arme

(Gerhard Feil)

ERTAPPT

ertappt

du mich und ich dich

als wir uns gleichzeitig
heimlich Blicke zuwarfen

nur nicht die liebe

die konnte wieder einmal
unerkannt entkommen

(Gerhard Feil)
Gedicht als Grußkarte ansehen?

© Gerhard Feil   http://www.gegge.de